K8 Überholung

Letzten Oktober haben wir endlich die Zeit gefunden, uns intensiver um unsere K8 zu kümmern.
Es gab viel tun. In den ersten Tagen wurde von früh morgens bis spät abends gearbeitet, bis die K8 neu bespannt in Halle stand und endlich wieder den Eindruck machte, das „dieses Ding“ vielleicht, wirklich ein Flugzeug ist.
In der darauffolgenden Woche wurde fleißig gespannlackt. Durch die schon gesammelten Erfahrungen beim Seitenruder, wurden Tobias Keil und Matthias Heicks diese Aufgabe übertragen. Währenddessen haben wir das Seitenleitwerk repariert welches an der unteren Aufnahme weggefault war.
Doch gab es noch ein weiteres Problem:
Die Höhenruderanlenkung bewegte sich zu sehr aus der ihrer Führung heraus, was durch eine LTA publiziert wurde. Schnell fand man Julius am Telefon, der bei Alexander Schleicher anrief.
Nun war auch der neue Lagerbock da und das Seitenleitwerk konnte ebenfalls befestigt und eingebaut werden. In der Zwischenzeit wurde der Übergang zwischen Bespannung und Rumpf gespachtelt. Matthias, der sich dieser Aufgabe annahm, erkannte beim Schleifen schnell, dass es auch weniger Spachtel getan hätte. Daher gab es dann auch fleißige Hilfe von den anderen.
Nun musste auch die Haube wieder auf Vordermann gebracht werden. Dabei wurden der Rahmen und das Gestänge lackiert. Nach geraumer Polierzeit und großer Sorgfalt sah auch diese wieder wie neu aus.
Wie haben uns entschieden den Instrumentenpilz aus GFK anzufertigen und später, nach den guten Erfahrungen, welche bei der LS4 gesammelt wurden, mit Nextel zu lackieren. Dazu erfreuen wir uns weiterhin über ein günstig erstandenes E-Variometer, damit nun auch die Instrumentierung unseren Anforderungen gerecht wird.
Weitere Arbeiten der Zukunft sind das Aufbringung der Lackierung, die Fertigstellung und Einbau des Instrumentenpilzes, Verschönerung des Cockpits und weitere Feinheiten.

Projektleitung: M. Heicks, T. Keil

Stand:  März 2015

rfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-sliderfwbs-slide